Berufsorientierung

Kompetenzen in diesem Bereich sollen die Schüler*innen befähigen, ökonomisch verantwortungsvoll und unabhängig zu handeln.
Ein besonderes Augenmerk wird in unserer Mittelschule auf die berufliche Orientierung gelegt. Die Schüler*innen sollen befähigt werden, Berufswahlreife bzw. Berufsreife bis zum Ende ihrer Schullaufbahn zu entwickeln. Die vielen Bausteine innerhalb des Konzepts unterstützen auf diesem Weg.

Potenzialanalyse

Wegbereiter für eine erfolgreiche Berufsorientierung

Die Potenzialanalyse ist für viele Jugendliche der Einstieg in die Berufsorientierung. Dennoch geht es noch gar nicht um die Berufe selbst: In der Potenzialanalyse erkunden Schülerinnen und Schüler ihre Stärken und tanken Selbstbewusstsein.

„Was kann ich richtig gut?“ In der Potenzialanalyse des Berufsorientierungsprogramms (BOP) erkunden Jugendliche zunächst ihre persönlichen Stärken, bevor sie in den Werkstatttagen konkrete Berufe ausprobieren. Die Potenzialanalyse legt junge Menschen nicht auf eine bestimmte berufliche Richtung fest, sondern öffnet ihren Blick für Möglichkeiten.

(Quelle: https://www.berufsorientierungsprogramm.de/de/allgemeine-informationen-1705.html)

Praxis an Mittelschulen

Das Projekt Praxis an Mittelschulen sorgt dafür, dass Schüler*innen der siebten Klasse bereits mit Profis aus Handwerk und Dienstleistung zusammenkommen und echte Einblicke in Abläufe und Produktionsvorgänge erhalten. Die unterschiedlichsten Firmen aus allerlei Branchen werden besucht oder kommen zu uns, um den Schülern ab der siebten Jahrgangsstufe die Vielfalt des Wirtschaftslebens anschaulich und erfahrbar zu machen.

Die berufsorientierenden Fächer Wirtschaft und Kommunikation, Ernährung und Soziales und Technik werden ab der siebten Klasse jeweils für alle zweistündig angeboten und ab der achten Klasse eines davon als Wahlpflichtfach vierstündig.

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft & Kommunikation

Dieser vertiefende Zweig gibt Orientierung für kaufmännische oder verwaltungstechnische Berufsfelder wie beispielsweise im Handel oder bei Behörden. Folgendes Basiswissen wird vermittelt:

  • Grundsätzliches zu Tabellenkalkulation und Buchführung
  • Grundlagen zu schriftlicher und mündlicher Korrespondenz
  • Medienkompetenz

Berufsorientierender Zweig Ernährung & Soziales

Der Schwerpunkt dieses Zweigs liegt in den Bereichen Haushalt und Ernährung sowie in sozialen Bereichen. Unter anderem lernen die Schüler*innen:

  • Warenkunde und gesunde Ernährung
  • Planung und Organisation
  • Arbeiten im Team und mit Jüngeren
  • fachgerechtes Bedienen technischer Geräte

Berufsorientierender Zweig Technik

In diesem vertiefenden Zweig können sich die Schüler Fertigkeiten in technischen Berufen aneignen, insbesondere im Umgang mit verschiedenen Werkstoffen.

  • Entwicklung, Planung und Herstellung eines Werkstückes aus Holz, Metall oder Kunsstoff oder kombiniert
  • Technisches Zeichnen
  • Technisches Umfeld (Elektrotechnik)

Betriebspraktika

Regelmäßige einwöchige Praktika unterstützen ab der achten Jahrgangsstufe den Prozess der Berufsfindung.
In der achten Jahrgangsstufe findet das Berufsorientierungscamp als Modul einen zentralen Platz. Das einwöchige Seminar an einem außerschulischen Lernort hilft den Schüler*innen, ihre individuellen Stärken und Schwächen zu erfahren und zur individuellen Weiterentwicklung zu nutzen.

08

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

09

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Schülerfirma als Projekt des LehrplanPLUS

Das Projekt Schülerfirma ist zwar vorrangig im Zweig Wirtschaft und Kommunikation angesiedelt und ist dort ein eigener Lernbereich, kann jedoch – je nach Aufgabenstellung – zweigübergreifend bearbeitet werden. Das Projekt Schülerfirma wird von den Schüler*innen selbstständig durchgeführt. Lehrkräfte agieren lediglich als Moderator. Unsere Schüler*innen können sich  dadurch für ihr späteres (Berufs)leben wichtige Skills aneignen. Sie erhalten die Gelegenheit wirtschaftliche Zusammenhänge und wirtschaftliches Vorgehen zu erleben und zu verstehen, sie eignen sich konstruktives Arbeiten im Team an, sie werden zum selbstständigen Handeln motiviert und nicht zuletzt soll das Projekt allen Beteiligten natürlich auch Freude bereiten und den alltäglichen Schulunterricht auflockern.

Stimmen zum Projekt "Schülerfirma"

Vanessa Müller, 8a

In unserer Schülerfirma "Früh übt sich's besser" haben wir gesundes Frühstück für unsere Mitschüler hergestellt und verkauft. Ich habe viel über Planung von Essen gelernt.

Vanessa Müller, 8a

In unserer Schülerfirma "Früh übt sich's besser" haben wir gesundes Frühstück für unsere Mitschüler hergestellt und verkauft. Ich habe viel über Planung von Essen gelernt.

Vanessa Müller, 8a

In unserer Schülerfirma "Früh übt sich's besser" haben wir gesundes Frühstück für unsere Mitschüler hergestellt und verkauft. Ich habe viel über Planung von Essen gelernt.

Berufsberatung & Berufseinstiegsbegleitung

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de