Theaterklasse

Warum Theater?

Die Sprache als Schlüssel zur Kultur liefert Zugang zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen. Theater unterstützt das Ziel, die Dinge, die uns mit anderen Menschen verbinden, zu vergrößern.

Die Sprache ist ein zentrales Element im Theaterspiel. Es fördert die Sprachkompetenz durch aufmerksames Lesen, Lernen, Aussprechen, Vorsprechen, usw.. Schüler*innen reflektieren sich und ihr Verhalten besser. Ab dem Schuljahr 2020/2021 ist eine Kooperation mit dem Jungen Theater Hof angestrebt, die einen wesentlichen Bestandteil des Sprachförderungskonzepts unserer Schule darstellen soll. 

Wie kaum ein anderes Medium fordert und fördert das Theaterspiel Schlüsselqualifikationen wie etwa Teamarbeit, Kommunikationsfähigkeit, Selbstbewusstsein, Urteilsvermögen, Verantwortungsbewusstsein, Disziplin, Kreativität und Flexibilität. Diese überfachlichen Kompetenzen bilden für viele Schüler*innen den Grundstein einer erfolgreicheren Schullaufbahn und fördern ein positives Arbeits- und Lernklima einer Klasse. Die theatrale Bildung kann einen wesentlichen Beitrag zu den zentralen Aufgaben schulischer Entwicklung leisten (Persönlichkeitsbildung, Autonomie, Teilhabe). 

"

Die ganze Welt ist ein Theater

William Shakespeare

Was genau ist eine Theaterklasse?

Als Theaterklasse wird eine Klasse bezeichnet, die im Klassenverband im regulären Unterricht im Fach Theater in der Regel über einen Zeitraum von zwei Jahren zwei Stunden pro Woche unterrichtet wird. Das Potential von Theaterklassen trifft die wesentlichen Zielsetzungen kompetenzorientierten Unterrichts. Dem Schulprofil kann mit einer Theaterklasse eine weitere Facette hinzugefügt werden, denn das theatrale Spiel wird damit ein substantieller Teil des Unterrichts. Schüler*innen finden ein Betätigungsfeld, in dem sie einer persönlichen Neigung folgen und im Klassenverband ein gemeinsames Projekt realisieren können. Das Theaterspiel ist für viele Heranwachsende eine Möglichkeit, sich auszuprobieren, sich herauszufordern und sich zu zeigen. Theater gelingt im Miteinander. Erfahrungen anderer Theaterklassen sprechen für sich. Gerade in der sensiblen Phase des Wechsels auf eine weiterführende Schule ist die gemeinsame Theaterarbeit von hohem pädagogischem Wert.

Einer Theaterklasse kommt durch ihren handlungs- und erfahrungsorientiertem Unterricht eine fächerübergreifende Bedeutung zu.

Die Geschwister-Scholl-Mittelschule bietet mit dem Schuljahr 2021/22 einmalig im Schulverbund die Möglichkeit eine solche Klasse zu besuchen

Lerneffekte des Theaterspiels

Potentiale

Ästhetischen Bildung und kulturelle Teilhabe sind der positive Nebeneffekt des aktiven Theaterspiels.

Das bewusste und gezielte Verwenden und Betrachten der Sprache ist ein wesentlicher Baustein der Theaterpädagogik. Es ist ein Metafach, das sich sehr gut auf die anderen Fächer auswirken kann.

DasTrotzdem lassen sich für das Fach Theater und die Anforderungen sowohl der produktiv-hervorbringenden als auch der rezeptiv-wahrnehmenden Komponente theatraler Situationen grundlegende Potentiale benennen.

Ästhetische Bildung

Im Theater lernen die Schüler, sich auf Theater einzulassen, Theater zu spielen, Theater zu gestalten, Theater zu sehen, Theater zu verstehen, über Theater zu reden und Theater zu bewerten. Die Bildungspotentiale des Theaters liegen in einer Form der künstlerischen Bildung. Diese  öffnet weitere Türen und hat bereits in sich eine Qualität in Hinblick auf die gegenwärtigen Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Differenzerfahrungen

Zentrale Bedeutung im Theaterspiels hat dabei die performative, leibgebundene Erfahrung. Es geht dabei u. a. um Erfahrungen zwischen In-Erscheinung-Treten und Wahrgenommen-Werden. Im Theaterspielen schärfen die Kinder ihre Wahrnehmung solcher Effekte.

Persönlichkeitsentwicklung

Das Theaterspiel wirkt auf die Schüler*innen unmittelbar und ihre Erfahrungen sind eingebettet in freudvolle Erlebnisse und der Motivation des Ausprobierens sowie des  Experimentierens.

Bei Präsentationen und öffentlichen Auftritten der Schüler*innen sind  es nachhaltige Erfahrungen, die die Wirkmächtigkeit des Theaters als Bildungsmittel greifbar werden lassen. Theater stärkt und bereichert die Persönlichkeiten der Schüler*innen, damit sie den sich ständig wandelnden Herausforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft gewachsen sind.

Gemeinschaft

Der besondere Stellenwert von Theaterklassen zeigt sich auch in deren sozialer Dimension. Das Theater als soziale Kunstform bietet hier von den ersten Gruppenfindungsphasen bis hin zur gemeinsamen Aufführung zahlreiche Möglichkeiten, sich in der Begegnung mit anderen in einer Gemeinschaft zu erleben. Wichtige Eigenschaften wie Verlässlichkeit, Empathie, Selbstdisziplin, Erwartungshaltung und Kritikfähigkeit werden gestärkt. Das Theaterspiel erfordert auch den Willen zur Mitgestaltung und Mitverantwortung. Das Arbeiten auf ein gemeinsames Ziel, das nur gemeinsam erreicht werden kann, steht im Vordergrund.

Probehandeln

Die Beschäftigung mit Theater bietet einzigartige Erfahrungsmöglichkeiten, in denen nicht nur über die Welt und das soziale Umfeld, sondern auch über sich selbst Überraschendes und Unerwartetes gelernt wird. Die Schüler erfahren sich dabei
als wahrnehmende und gestaltende Subjekte und sind zugleich Objekte ihrer Wahrnehmung und ihres Gestaltungswillens.
Theater bietet Heranwachsenden damit die Möglichkeit, sich auszuprobieren und ihre individuellen künstlerischen Begabungen, Anlagen und Talente einzubringen und weiterzuentwickeln.